Sonntag, 28. Februar 2010

Mutter aller Reste?????

Meinem Schwiegersohn habe ich die liebevolle Bezeichnung "Quiltmonster" zu verdanken, aber manchmal denke ich, dass die Bezeichnung "Mutter aller Reste" viel zutreffender wäre!!
Aus den restlichen Stoffen der zuletzt genähten Decke habe ich wieder ein neues Stoffstück zusammengesetzt:


 

Dieses will ich dafür verwenden, um daraus für die Decke einen Beutel zu nähen, in dem sie z.B. auf Reisen gut geschützt ist. Ich habe das auch schon für andere Decken gemacht, leider ohne es zu fotografieren....

So, nun ist der Beutel fertig und die Decke steckt gut verpackt da drin:

 

  

Damit sind so ziemlich  alle Stoffreste aufgebraucht, aber doch nicht alle: da ich für die Umrandung die Stoffstücke im rechten Winkel zusammengenäht habe, sind gaaaaaanz viele Dreiecke übriggeblieben: 


 

Und so habe ich wieder ein neues Problem........

Donnerstag, 25. Februar 2010

Isch habe fertig.....

Die Decke ist fertig!!! Ich habe mit überwiegend geraden Nähten gequiltet, so passt die Decke noch einigermaßen durch den Nähmaschinenarm...

 
....die Vorderseite und 

 

die Rückseite!!

Ich liebe es, mit Farbverlaufsgarnen zu quilten, vor allem mit den Garnen von Valdani, die es in sehr vielen Farbzusammenstellungen gibt. Auch für diese Decke gab es die passenden Farben!

 
Hier nochmal eine Detailaufnahme, leider kann man den Farbwechsel  des Quiltgarnes nicht so gut erkennen:
die Nähte verschwinden, da ich diesmal ein ziemlich voluminöses Vlies erwischt habe und dann  noch die flauschige Rückseite.....

Da ich bei dieser Decke viel ausprobiert habe, sind ein ganze Anzahl von Blöcken entstanden, die nicht in dieser Decke ihren Platz gefunden haben. Was also tun???? Eine 2 Decke in Angriff nehmen:


 

Ich habe die restlichen Blöcke einfach zusammengenäht, ein bißchen hell-dunkel Verlauf wollte ich schon hineinbringen.... Aber so ist doch alles gut untergebracht, hoffe ich wenigstens!!!


Dienstag, 23. Februar 2010

Eine tolle Aktion

Heute habe ich von einer tollen Aktion erfahren: Herzkissen- Aktion in Kiel:


http://herzkissenaktionkiel.blogspot.com

Eine schöne Idee, an der ich mich auch beteiligen werde! Man hofft ja immer, dass es niemanden treffen möge, aber leider zeigen die Erfahrungen im Bekanntenkreis, dass es oft ein Wunsch bleibt! Leider ist so schnell noch kein Kissen fertig, aber wenn, dann wird ein Foto nachgeliefert! 
So, die ersten beiden Kissen sind fertig:

 

Ich habe Vorder- und Rückseite aus verschiedenen Stoffen genäht: die Vorderseite ist ein Baumwollstoff, den lustig bunten habe ich heute im fadenwerk entdeckt! Und für die Rückseite habe ich einen weichen Fleece-Stoff genommen:

 
 

Eine meiner Türstoppermäuse muss als Halter dienen!

Es macht Spass, diese Kissen zu nähen, ich hoffe, dass diese guten Gedanken auch ein wenig auf die späteren Besitzer übergehen! 
 

Samstag, 20. Februar 2010

Quilten mit der Nähmaschine

Es ist mal wieder soweit: eine Decke ist bereit zum Quilten. Da es sich um eine "Kuscheldecke" handelt, wird sie doch eher sparsam "bequiltet"! Ich habe mal die Vorbereitungen zum Maschinenquilten im Bild festgehalten:

 

Als erstes muss der Arbeitsplatz vergrößert werden: mit Bügelbrett und 2 Klapptischen wird die Aufliegefläche vergrößert, damit das Gewicht der Decke nicht nach unten zieht, sondern eine gute Auflagefläche hat. Dann werden mindestens 3 -4 Spulen mit dem passenden Unterfaden versehen, damit man ohne große Unterbrechungen weitermachen kann. Und sehr wichtig sind rutschhemmende Handschuhe:

 
 

Die bunten Handschuhe sind einfache Gartenhandschuhe, die auf den Innenseiten Gumminoppen haben, so dass man den Stoff besser führen kann. Die rechten stammen aus dem Baumarkt, sind aus einem elastischen Material, das nicht so dick ist und sitzen sehr gut. 
Als nächstes muss dann die Decke von einer Seite aufgerollt werden, da sie sonst nicht unter dem Arm der Nähmaschine durchpasst:

 Hosenklammern können helfen, dass die Decke aufgerollt bleibt! Mit dem Quilten beginne ich in der Mitte der Decke und arbeite mich dann zu beiden Seiten vor. Bei meinen Kuscheldecken, die als Rückseite eine weiche Fleece-Decke haben, quilte ich nur in großen Karos, die Quiltlinien verlaufen dabei in leichten Wellenlinien.

 

Auf der Rückseite kann man die Quiltlinien besser erkennen als auf der Vorderseite!Für kompliziertere Quiltmuster ist eine Haushaltsnähmaschine doch einfach zu klein. Da ich auch gerne mal amerikanische Quilt-Zeitschriften lese, habe ich festgestellt, dass dort fast nur noch mit den sog. Longarm-Maschinen gequiltet wird! 
Bei einem Wandbehang kann man es gerade noch mit der eigenen Maschine schaffen, bis zur Mitte zu quilten:

  

  

Bei diesem Wandbehang habe ich das freie Nähmaschinenquilten benutzt, das geht gut, da hier nur ein dünnes Vlies zum Eisatz kommt und man nicht solche Stoffmassen zu bewegen hat!

 

 

Freitag, 19. Februar 2010

Immer noch Schnee

Es nimmt diesmal kein Ende, es ist kalt, kalt, kälter.... So richtig schön ist es nur im warmen Keller, umgeben von Stoffen und Zeitschriften und Büchern!!! Und man muss auch kein schlechtes Gewissen haben: man kann keine Fenster putzen, man kann nix im Garten machen...... aber man kann neue Projekte planen:

 

Wie z.B. einen "Trip around the World"!Es soll eine Decke für einen heimkehrenden Wanderburschen werden, der über 4 Jahre auf der "Walz" war. Eigentlich sind nur 3 Jahre und ein Tag vorgeschrieben, aber es hat ihm viel Spass gemacht, die Welt kennenzulernen: Schweden, Norwegen, England, Neuseeland, Schweiz und viele weitere Länder! Und nun freuen sich alle, dass er demnächst gesund und munter und mit vielen neuen Erfahrungen wieder nach Hause kommt!! Und ich meine, ein "Trip around the World" ist das richtige Muster, um ihn Willkommen zu heissen!

Leider ist für die nächste Runde nicht genügend Stoff in meinen Vorratskisten gewesen, da habe ich mal wieder einen Grund, ein Stoffgeschäft aufzusuchen und zu stöbern......
 


Sonntag, 14. Februar 2010

Kissen und anderes

Kissenbezüge sind ebenfalls ein Lieblingsthema bei mir: sie machen nicht so viel Arbeit wie eine große  Decke, verbrauchen nicht so viel (teures) Material und man kann neue Muster damit ausprobieren und sie dann gleich sinnvoll verwenden!!
Außerdem kann man die Kissenbezüge den Jahreszeiten anpassen und so das Wohnzimmer immer mal wieder neu dekorieren. Besonders zur Weihnachtszeit:


 

Ostern ist ebenfalls so ein Datum, das sich für neue Dekorationen eignet:

 


Oder man stimmt die Kissen farblich zur Einrichtung ab, wie die folgenden Kissen zeigen, die ich als Geschenk gemacht hatte:

 


Hierzu habe ich dann noch die passende Tischdecke gemacht, in etwas ungewöhnlicher Form, da es sich um einen ovalen Tisch handelt:

 

Der erste Tischläufer, den ich gemacht hatte, war rechteckig und das sah auf dem Tisch einfach nicht gut aus. Daraus habe ich dann einen Bezug für ein größerees Kissen gemacht:

 


Auch aus einen alten Rock kann man noch etwas schönes machen: es handelt sich um einen alten Bordürenrock, der eigentlich richtig schön war, aber für mich leider viel zu klein. Lange lag er im Schrank, denn, wie gesagt: nur nix wegwerfen.....
Und eines Tages kam mir dann der Gedanke, die gestickten Blüten für eine Mitteldecke und dazu passende Kissen zu verwenden.


 

  


Kuschelkissen für Kinder sind auch immer sehr beliebt, leider habe nicht alle fotografiert

 
  
Neben dem Kissen sieht man "Larry the Banana Pet", eine von meinem Grossneffen erfundene Figur, die ich nach seinen Zeichnungen versucht habe zu nähen!!

Und das Thema "rosa" darf natürlich auch  nicht vergessen werden: Mädchen eines bestimmten Alters lieben diese Farbe!!


Und dann kommen all die Kissen dazu, die beim Ausprobieren neuer Blöcke entstehen:

 


  

  

  


 Wie gesagt, beim Nähen von Kissenbezügen gibt es keine Grenzen!!!


 

Nur nix wegwerfen zum 4.!!!!

Meine Reste-Streifen-Täschchen scheinen beliebt zu werden: es ging eine Bestellung ein, ob es die auch in der Farbe "Lila" gibt!! Das machte mich ja gleich neugierig und die Restesammlung wurde kontrolliert: und siehe da, es waren auch gaaaaaanz viele lilafarbene Schnipsel dabei!! Und es macht immer wieder Spass, aus diesen vielen Resten etwas Neues herzustellen.Also, liebe Nichte, Du darfst schon mal einen Blick werfen, ich hoffe, die Faben entsprechen Deiner Vorstellung!!


 

Mal sehen, welche Faben als nächstes gewünscht werden.......

Freitag, 12. Februar 2010

Schneeeeeeeeee und kein Ende

Winter ist doch eine schöne Jahreszeit, wir haben doch lange gewartet, dass es  mal wieder so richtig Winter wird!!! Und nun haben wir ihn!! 

 

Die Schneeberge wachsen, man weiss kaum noch, wohin mit der weissen Pracht!

 
 

Ein Schwarm Gänse hat sich auf einem Acker niedergelassen und versucht, ein paar wärmende Sonnenstrahlen zu erhaschen!

 
 

An den Wegen türmen sich die Schneemassen und der Muskelkater vom Schneeschippen nimmt kein Ende! Ich habe einen lieben und tüchtigen Mann, der mir diese schwere Arbeit zum Glück abnimmt!! Bei dem Wetter macht es aber so richtig Spass, im Keller zu sitzen und zu nähen, denn draußen kann man eh nicht viel anfangen, selbst das Spazierengehen wird einem nicht leicht gemacht, da überall Glatteis lauert!!Aber spätestens im Sommer bei 30 Grad im Schatten sehnen wir uns nach etwas Eis zurück!!!
 

Montag, 8. Februar 2010

Nur nix wegwerfen zum 3.!!

Es ist geschafft, das Täschchen aus den rosa Streifenresten ist fertig:

 

Und hier nochmal beide zusammen, wie gesagt, nur aus schmalen Streifen zusammengesetzt! Zu den Maßen kann ich sagen, dass die Täschchen ca. 20 cm breit sind und oben mit einem Reissverschluss versehen sind. 
Ja, was kann man denn nun noch mit den Resten machen, die man nicht wegwerfen will???  Ich habe mir verschiedene Schablonen gemacht, so kann ich immer gleich testen, ob der jeweilige Rest noch für eine bestimmte Form ausreicht. Ich habe 4 x 4 cm,  4,5 x 4,5 cm und 5 x 5 cm große Quadrate, die ich aus Fotokarton ausschneide und von der Rückseite mit feinem Sandpapier ( Körnung 100 oder 120) beklebe, damit sie auf dem Stoff nicht so rutschen. Und außerdem noch Hexagon-Schablonen in verschiedenen Größen. Diese Schablonen lege ich dann auf den Stoff und schneide mit einer Schere rundherum den Stoff entsprechend aus.


In kleinen Plastikkästen sammel ich dann diese Quadrate, bis genug für ein Projekt zusammen sind. So hatte ich mir diese Arbeit vor ein paar Jahren auf einen Urlaub im Februar mitgenommen: es wird ja früh dunkel, da kann man abends schön schneiden und dann habe ich sogar die Quadrate mit der Hand zusammengenäht und : ja, Kissenbezüge daraus gemacht!!!!

 

  

  

Da genug Reste vorhanden waren, konnte auch noch eine kleine kunterbunte Mitteldecke gemacht werden.

 


Hier habe ich die kleinen Quadrate einfach bunt durcheinander zusammengenäht!
Übrigens, die Kästen füllen sich schon wieder mit kleinen Quadraten....
Aus den Hexagons habe ich angefangen, einen Weihnachtsbaum als Wandbehang zu machen, leider ist er nicht fertig geworden, aber es ist ja bald wieder Weihnachten und bis dahin.....

 
 

Samstag, 6. Februar 2010

Gemeinschaftsarbeiten

In unserer Quiltgruppe hatten wir über längere Zeit ein Monatsthema, zu dem dann jeder einen 15 x15 cm Block nähte. Die Themen waren z.B  April, Märchen, Afrika, Halloween, Weihnachten oder es wurden auch nur Farben vorgegeben: schwarz-weiß, rot-gelb-grün...... Der Phantasie sind keine Grenzen gesetzt! Die Blöcke wurden dann bei unseren Treffen verlost und es blieb jedem überlassen, daraus etwas zu machen. Ich habe einmal die Blöcke mit dem Thema "Halloween" gewonnen und die beiden folgenden Wandbehänge genäht:

 

  

Es waren 5 Blöcke in schwarz-weiss gehalten, bei den anderen 9  überwogen die Orangetöne, deshalb habe ich zwei Wandbehänge daraus gemacht, die farblich zusammenpassten.

Bei einer  der nächsten Verlosungen gewann ich die Blöcke zum Thema "rot-gelb-grün". Ich habe lange überlegt, was ich daraus machen könnte, dann bin ich zu der folgenden Lösung gekommen:

 

Es waren 12 Blöcke, die man schön zu einem Rand zusammenfügen konnte, ich habe dann mit viel Rechnerei ein passendes Innenteil dazu konstruiert!! Ich liebe diese Tischdecke, weil alle aus unserer Gruppe dazu beigetragen haben!

Unser letztes Projekt waren dann die 4 Jahreszeiten, aus denen ich einen kleinen Wandbehang gemacht habe. Eine besondere Herausforderung war es, das doch etwas abweichende Weihnachtsmotiv zu integrieren!!!

  

Ich liebe solche Gemeinschaftsarbeiten, leider habe ich noch niemanden gefunden, der  Lust und Zeit hat, mal einen "Round Robin" mit mir zu nähen......